8. März 2005 § Hinterlasse einen Kommentar

Es wird immer dunkler
und die Dunkelheiten schütteln gierig
Dämmerobst
von den Bäumen
geht ein
Ruckzittern aus
den Kieseln springen
gegerbte Lexika
Flure voll, Flure leer von
Gischt. Gezeiten: Drahthaftes Hängen
strömig. Schwungtropfen über Hängescheiben. Gesichter
Asphaltnasen. Springbrunnen
verkirchen sich platzhaft. Schnuller
entragen Kinderkutschen, müd wie
Ballone, die eine Wolke
entsog.
Lenz um Lenz verbrauchten sich.
Jahranfänge fingen Halt.

Advertisements

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: