Generation XYZ

30. März 2005 § Ein Kommentar

Vor einigen Jahren stolperte ich in einem Zeitungsartikel über die Formulierung: … die Generation der heute 30jährigen. Worum es ging, weiß ich nicht mehr, es spielt auch gar keine Rolle; auf jeden Fall blieb ich aber an dieser Formel hängen. Es dauerte eine Weile, ehe ich begriff, was damit nicht stimmen wollte. Dann bemerkte ich plötzlich: Das bin ja ich! Die Generation soundso – bislang waren das immer die anderen gewesen. Erwachsene halt, Menschen mit Beruf oder Familie, Kindern gar oder Eigenheim, jedenfalls halt die anderen. Plötzlich sollte ich dazugehören, wurde frecherweise eingegliedert, ohne gefragt worden zu sein.

Sofort wehrte es sich mit Macht in mir. Sorgsam prüfte ich die Aussagen über jene nebulöse Generation der heute 30jährigen, zu denen ich also gehören sollte. Ich bin nicht typisch, dachte ich. Ich bin keine Generation soundso. Ich lasse mich nicht klassifizieren. Ich lasse mir kein Etikett aufkleben: Gehört zur Generation soundso. Zu erwartende Werte, Träume, Eigenschaften, Makel sind: … Ich lasse mich nicht mit andern in einen Topf stecken. Typisch sind höchstens die anderen. Ich bin es nicht.

Vielleicht gehört extremer Individualismus aber zu den Eigenschaften der Generation soundso – und führt sich, wie die Toleranz, selbst ad absurdum?!

Jedenfalls konnte ich mich in den Aussagen des Artikels über meine Generation nicht wiederfinden. Täusche ich mich, oder atmete ich auf? Es war ja nicht so sehr die Angst, man könnte über meine Generation und also potentiell über mich unangenehme Wahrheiten enthüllen oder mich gar angreifen, nein: Es war die besserwisserische Zuschreibung von Eigenschaften an sich, die mir die Zornesröte ins Gesicht trieb. Als müßte mir jemand sagen, wer ich sei. Als wüßte jemand besser über mich bescheid als ich selbst, noch dazu, ohne mir je persönlich begegnet zu sein.

Advertisements

§ Eine Antwort auf Generation XYZ

  • Talakallea Thymon sagt:

    (30.3.05 10:09)
    grins…. das kann ich gut nachvollziehen. neben verkäufern sind dämliche journalisten mein grösster greuelfaktor

    (31.3.05 18:48)
    Du interessierst die Statistiker nicht, die interessieren sich für eine große Menge, zu der du gehörst; und das Schlimme ist, wenn es gute Statistiker sind, wissen sie über diese Menge (und dich, statistisch gesehen) tatsächlich fabelhaft Bescheid – besser als du selbst.
    (Auch die Selbstwahrnehmung hat bekanntlich ihre Tücken. Aber das ist ein anderes Thema.)

    (1.4.05 23:00)
    So ein Artikel war im letzten Herbst in der SZ. Ich hab mich fürchterlich aufgeregt.
    Er war gemein geschrieben. Jeder Punkt hat angefangen mit einer Aussage, die nicht ganz von der Hand zu weisen war. Dann haben sie ihn grob vereinfacht, die nahenliegenden Einwände dabei immer lächerlich gemacht. Du willst ja nur nicht wahrhaben, daß du soundso bist, und das ist auch typisch für „euch“.
    Blöd, diese Art Feuilleton, aber noch blöder bin ich selber, weil ich doch immer wieder neugierig werde, wenn ich sowas sehe, und es dann durchlese. Dabei ist es alles so durchschaubar

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Generation XYZ auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: