Atalante (10)

11. Juni 2006 § 2 Kommentare

Erkenntnis am sonntagabend: ein tagelanges schweigen setzt sich immer aus stunden des schweigens zusammen; die schweigenden stunden aus minuten des schweigens, schließlich die minuten aus sekunden, die schweigend verticken, eine nach der anderen. Und irgendwann sind es zwei tage geworden.

Ich gebs auf.
Fünf stunden lang versucht, dich zu erreichen. Fünf stunden lang, bis an die grenzen des wahnsinns, versucht, dem rufton irgendwelche zeichen abzulauschen, fünf stunden lang gedacht, jetzt rufe ich nicht mehr an, fünf stunden lang dann doch noch einmal angerufen. Irgendwann war es halb elf. Ich konnte nicht mehr. Ich kann nicht mehr.

Ich schreibe tagebuch, was eine qual ist. Dummerweise wärs eine noch größere qual, nicht zu schreiben. Eben nach hause gekommen, zitternd die treppe hoch, keine nachricht; angerufen, verschwitzt und müde wie ich war, die augen noch voll licht bebend im dunklen flur gestanden, tuut, tuut, keiner da. Ich kann nicht umhin, den schrecklichen gedanken zu denken: würdest du auch nur ein zehntel, einen hauch, einen wind dessen empfinden, was ich gerade … die welt sähe völlig anders aus. Jedenfalls säße ich jetzt nicht hier nach dem xten versuch, dich zu erreichen und schriebe tagebuch, weil ich sonst nicht mehr ein noch aus weiß, geschweige denn weil etwas zu tun wäre, außer, auf den nächsten versuch zu warten. So viel steht fest.

Mit größter willensanstrengung mich heute morgen zusammengerissen, losgefahren ins ahrtal, zum steinerberghaus gelaufen, nur um nicht zu hause zu warten, nur um auch etwas besseres zu tun zu haben, um auch nicht zu hause zu sein für den fall, daß du anriefest; was für ein erbärmliches vorhaben, was für ein schöner selbstbetrug, lüge, alles lüge. Ich habe nichts besseres vor. Es gibt für mich nichts besseres, Atalante, liebste, als es, was immer es ist, mit dir zusammen zu tun.

Soviel steht fest. Atalante, Meli, Schnellfüßige, Honig meiner augen. Sei mir nicht bös darum. So ist das. So ist das eben alles.

Currently playing: Górecki, Symphonie of Sorrowful Songs

>>supra

>>infra

.

Advertisements

§ 2 Antworten auf Atalante (10)

  • ElsaLaska sagt:

    cool bleiben. Was JETZT nicht in ihr ist, kann dennoch immer noch WERDEN. defensiv spielen, nicht offensiv.

  • Talakallea Thymon sagt:

    REPLY:
    ich habe schon viel zu offensiv gespielt, siehe unten. ich habe jeder möglichkeit zu langsamer entwicklung vorgebeugt, ich idiot. zu spät?

    coolness war leider noch nie meins. gerade komme ich mir vor, als wäre es das erste mal, daß so etwas … zumindest stelle ich mich an wie der erste mensch, verdammt …

    es bleibt nur, zu warten, darauf, daß KEINE, bitte keine, mail kommt und wir uns am mittwoch, so wie immer, sehen. daß wenigstens alles beim alten ist. warten aber ist noch weniger meins als coolness …

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Atalante (10) auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: