25. September 2006 § Hinterlasse einen Kommentar

ich erhob mich und trat ganz nah ans meer / unterm fenster der schaum / gerade eben die freunde, doch nun / hob die ewigkeit einen finger / und mich fror schon, obgleich doch noch nacht. /einst floß chianti in jungenseelen / einst spielte / die glasorgel / und übers rätsel gebeugt / mir gegenüber / schwoll die entblößte brust /

Advertisements

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: