Greinstraße

12. Dezember 2006 § 7 Kommentare

Greinstrasse

Advertisements

§ 7 Antworten auf Greinstraße

  • siam sagt:

    sehr!!
    Nick Cave hat eine sehr entspannte Haltung dazu. Er sagte einmal, er findet, dass wir den Einfluss der Eltern auf ihre Kinder überbewerten. Er ist einfach ein melancholischer Mensch.
    Und wenn man es so sagt und sieht, dann gibt es nichts zu verändern. Sieh dir sein Werk an, wie es blüht. Es ist voller Leben.
    Auch ich bin diesertage wieder melancholisch. Und ich koste es aus. Ich lese einen finsteren Roman und höre dazu Lieder von Schönheit, Mord und Totschlag. Ich habe erstmal das Anlächeln von Fremden eingestellt und schwebe wie fremd durch diese Stadt.
    Es kann sehr heilsam sein.
    Wir dürfen uns nicht ermatten lassen.

  • La Tortuga sagt:

    „mich ängstigt die asymmetrie alles lebendigen, aller zeit.“

    Genau! Genau das. Letztlich ist das mein Ochsenschwanzsuppenproblem und Deins mit der Sonnencrème, exakt, Du hast nur präziser beobachtet als unsereins. 🙂 (Ach, könnte ich die Ochsenschwanzsuppe bloss gezielt vergessen…)

  • Talakallea Thymon sagt:

    ich erkennen die verwandtschaft im denken und ärgern. nur: was ist denn dein problem mit der ochsenschwanzsuppe? gibt es, wo du lebst, keine metzgereien mehr? kannst du kein rezept ausfindig machen? glaubst du an prionenproteine? habe ich deinen text unaufmerksam gelesen?

  • La Tortuga sagt:

    REPLY:
    Ach, Bruder, letzteres ganz sicher nicht, zweitletzteres auch nicht. Ich glaube nicht im geringsten an Prionen, ich fürchte, dass die Behörden es tun und deshalb die Suppe aus dem Sortiment verschwand. Um ehrlich zu sein habe ich in Metzgereien nicht nachgefragt. Alles, was über eine Tütensuppe hinausgeht, würde mir zuviel Buchstabenzeit stehlen. Und Gäste stehen meist nicht auf so archaische Gerichte, ich bin der einzige Neanderthaler weit und breit (die Zeit, die Zeit…).

  • Talakallea Thymon sagt:

    mit heiterer überraschung nehme ich zur kenntnis, daß es außer mir noch andere menschen gibt, die unseren ausgestorbenen verwandten „neanderthaler“ schreiben …

    da ich tütensuppen gerade nicht konsumiere, sondern als ernstzunehmende und des menschen würdige speise sogar ablehne, habe ich das verschwinden nicht bemerkt … aber es erscheint mir typisch für eine zeit, in der die menschen die verantwortung für ihre gesundheit an die behörden abgetreten haben. ochsenschwanzsuppe ist nicht das einzige, was verschwand …

  • La Tortuga sagt:

    REPLY:
    Ausgestorben?! Hey hey! Ich bin (noch) da. Noch ein kleines Weilchen. Und auf dem H bestehe ich mit aller Kraft (danke!).
    Meine Gesundheit geht die Behörden natürlich nichts an, ist allerdings auch so am A, dass sich die Lebenserwartung selbst mit Nicht-Tütensuppen nicht ausdehnen lässt. Dann lieber Zeit sparen. Du hast es doch schon erkannt, Menschen sterben nicht an Krankheiten und Unfällen, sondern an der Zeit.

  • Talakallea Thymon sagt:

    audehnen läßt sich nichts, schon richtig.

    aber gut schmecken darf es schon, wie ich finde.

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Greinstraße auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: