7 uhr morgens

3. April 2008 § 4 Kommentare

Versuchte, die anflutende traurigkeit zurückzustemmen, der verzweiflung herr zu werden, die wieder …
sieben uhr morgens, und das licht in ringen über den tischen … chromstangen, müdes gebäck … zermürbtes schlaffes zuckerbröselndes gebäck, ein pvc-boden, der längst über all den Schuhzumutungen resigniert zu haben schien. vorsichtig aufgetreten, fast die schuhe ausgezogen. eingetrocknete kaffeespritzer, wer konnte sich das leisten, heutzutage, kaffee einfach so zu verschütten, in einer großartig verschwenderischen geste des mißgeschicks, wer konnte sich denn mißgeschicke überhaupt noch leisten? kannte so manchen, der sich nicht schämen würde, mit der zunge am boden entlangzuschlürfen, bis das letzte restchen kaffeefeuchte aufgesogen wäre und nur noch speichelfeuchte auf den pvc glänzen würde … wie konnte es mit uns dazu kommen. daß niemand etwas sagen würde, ja, daß allenfalls die unglaubliche verschwendung, das unzeitgemäße mißgeschick und dann: die versäumte reue, die unterlassene zunge-auf-pvc mißbilligende blicke auf sich zöge …
Gegenüber eine junge frau in bronzefarbenen kleidern, die dokumentierten, wie gesund und sozialverträglich sie sich ernährte, stopfte sich mit halb abgewandtem kopf aus der tüte etwas zweifellos ungesundes in den mund, während die augen hinter ihrer butterbraunen, stirn- und schläfenpartie betont ausbauenden maske argwöhnisch hin und her gingen wie von einem pickenden sperling …
sah, wie kleine krümel ihr über und zwischen die brüste, und kämpfte wieder mit den tränen.

Advertisements

§ 4 Antworten auf 7 uhr morgens

  • La Tortuga sagt:

    Das hast Du aus meinen Eingeweiden abgeschrieben … Nur dass das auch um 10 Uhr noch nicht von mir weicht.
    (Ich bleibe übrigens abonniert!

  • Talakallea Thymon sagt:

    REPLY:
    Aus deinen Eingeweiden? Abgeschrieben? Aus Deinen? Ich kenne Deine Eingeweide doch gar nicht (leider?) Ich vermute, da liegt eine Eingeweideverschwisterung vor … homöoenteral, sozusagen.

    Ich nicht, wie ich zu meinem eigenen Erstaunen gestern bemerkte.

  • La Tortuga sagt:

    REPLY:
    Ja, so etwas muss es sein, Bruder (wenn ich das so sagen darf, also(s) anbiedern will ich mich beileibe nicht). War eben nicht das erste Mal, dass ich las und laut ausrief: Jaaaa! Genau SO.

    (Es ist übrigens von Vorteil, sich selbst zu abonnieren! – Ich kriege jedesmal ein Mail, in dem steht, dass ich wieder einen Beitrag geschrieben habe. Und wenn ich mich dann für die Nachricht bedanken will, heisst es no reply.)

  • Talakallea Thymon sagt:

    (du darfst)
    ja, das ist fast so wie sich selbst postkarten schreiben … ich mach das übrigens auch, also mich selbst abonnieren, meine ich, aber ich lasse mich nur bei kommentaren benachrichtigen.

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan 7 uhr morgens auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: