Störer

12. Juni 2008 § 3 Kommentare

„Entschuldigung, darf ich mich hierhin setzen?“ spricht mich der Anzugsfritze an und deutet auf den Nebensitz, wo ich meinen Rucksack abgestellt habe.
Nein, denke ich, nein, dürfen Sie nicht. Sie stören. Sie rücken mir auf die Pelle. Deswegen habe ich ja gerade meinen Rucksack genau dort abgestellt, daß Sie eben nicht auf den Gedanken kommen, sich hier hinzusetzen. Im übrigen ist ein Sitz weiter auch noch ein Platz frei.
Statt es zu sagen, nehme ich wortlos den Rucksack, erhebe mich und suche mir eine Stelle, wo ich den Rest der Fahrt wenigstens bequem stehen kann. Der andere wundert sich nicht einmal, und zu meiner Wut über die Störung tritt nun noch der Zorn auf die Selbstverständlichkeit, mit der er den Umstand hinnimmt, daß er mich vertrieben hat aus meinem Territorium, ein Gewinner, denke ich, ein Störer. Ich koche innerlich. Er sieht mich nicht einmal an, vielleicht hat er nicht einmal bemerkt, daß ich aufgestanden bin, und es läßt mir keine Ruhe, daß er nicht gesagt hat, bleiben Sie doch sitzen, bleiben Sie doch … „Es ist mir zu nah“, hätte ich dann erwidern können.
Aber wahrscheinlich hätte er das nicht verstanden. Hätte er die dafür nötige Empfindlichkeit, er hätte sich von vornherein nicht neben mich setzen wollen.
Ich schweige und köchle. Und komme zu dem Schluß: Die Welt gehört den Störern, die sich selbst an nichts stören. Den Autofahrern, den Rauchern, den Lärmern und Schulterreibern.

Advertisements

Tagged:, ,

§ 3 Antworten auf Störer

  • rosmarin sagt:

    hm…. die „störer“ können mit einem klaren „nein, lieber nicht“ ganz gut leben, glaube ich.
    in mallorca und anderswo sind ja die deutschen bekannt dafür, dass sie gerne unbenutzte liegen mit handtüchern blockieren. und ich muß etwas lächeln, denn offenbar macht man das hierzulande auch ganz gerne im öpnv … nur halt mit rucksäcken (die ich als bussteher aufgrund meiner körpergröße übrigens permanent ins gesicht gedonnert bekomme)…. tja… so sind wir alle doch irgendwie des anderen last 🙂

  • Talakallea Thymon sagt:

    REPLY:
    Sehr erfreut, hier von Dir zu lesen!

    Nur eine kleine Anmerkung zur Anmerkung: Ich kann den Rucksack auch gerne auf den Boden stellen. Es ging nicht um einen schönen Ablageplatz für mein Gepäck, sondern darum, daß der Sitz neben mir frei bleibt, weil ich die Nähe fremder Menschen einfach schlecht ertrage.

  • rosmarin sagt:

    REPLY:
    och … ich bin öfters hier…. schweige aber zumeist ehrfürchtig 🙂
    ps… das es nicht um einen ablageplatz fürs gepäck ging war mir schon klar (daher der hinweis auf die mallorca-gewohnheiten der deutschen)…. aber ich kann es auch nicht haben, wenn man mir im öffentlichen raum zu sehr auf die pelle rückt.

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Störer auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: