Hello Wihn

14. Oktober 2010 § 5 Kommentare

In der Folge eines Eintrags bei Schreibman habe ich mich gefragt, ob es wohl auch irgendwo einen Aufkleber für halloweenfreie Zonen gibt. Ich finde, der Zirkus hat beängstigende Ausmaße angenommen. Habe neulich einem Schulkind eine Geschichte vorgelesen, in der Halloween in der Schule für eine Themenwoche taugte. Das ganze war so dargestellt, als wär’s von je ein deutsches Volksfest und müßte nicht erst erklärt werden, was es damit eigentlich auf sich hat.
Für die Kleinen bedeutet das ja, daß es nie anders war. Erschreckend. Kurz fragte mich, ob sie nicht wenigstens die Schreibung seltsam finden. Dann fiel mir ein, daß heute Englisch ja schon in der Grundschule unterrichtet wird (nichts gegen frühes Fremdsprachenlernen; aber man könnte auch gut Französisch oder Polnisch nehmen, schließlich sind das unsere Nachbarn, oder Türkisch, das wäre pragmatisch sinnvoller), und daß da ein weiteres merkwürdig geschriebenes Wort nicht weiter auffällt. Was aber denken sich Autoren, Lektoren und Verlage dabei, wenn sie so einen Mist schreiben? Womöglich, könnte man denken, soll hier der künftige Bürger schon einmal auf die kulturelle Hegemonie der USA eingestimmt werden. Wenn Kindern Halloween schon als völlig normal dargestellt und nicht im mindesten hinterfragt wird, glauben die noch tatsächlich, daß das hier schon immer so üblich war, sich das Gesicht anzuschwärzen und mit allerlei Pseudogrusel angetan um Süßigkeiten (oder, schlimmer, gleich um Geld) zu betteln.
Am Ende feiern wir alle noch Thanksgiving. Oder warum begehen wir nicht gleich den Unabhängigkeitstag? Ist doch egal, wer da von wem unabhängig wurde, Hauptsache, es gibt was zum saufen.
Bei uns gibt es das Märtensingen und die Sternsinger, und die gehören in Kindergeschichten, nicht irgendeine importierte, absurde Möchtegernfolklore.

Advertisements

Tagged:, , , ,

§ 5 Antworten auf Hello Wihn

  • Talakallea Thymon sagt:

    Na ja, heruntergebrochen auf einzelne Menschen verschwinden natürlich makroskopische Tendenzen. Trotzdem: Verlage ziehen nach Berlin, Kunstmessen ziehen nach Berlin und von jedem zweiten bekannteren Dichter heißt es, er „lebe und arbeite in Berlin“ Es scheint mir schon so etwas wie einen Berlin-Hype zu geben (und mich macht nunmal jeder Hype nervös, einfach nur aufgrund seines Hype-Seins), sowie einen gewissen Berlinozentrismus, der außer der Hauptstadt alles andere Ausblenden will.

    Über mein Verhältnis zu Berlin kann man hier etwas lesen.

    Für meinen Ärger über amerikanische Ignoranz ist dieser Disput aufschlußreich.

  • en-passant (Gast) sagt:

    Ja, könnte einem schon sehr zu denken geben, dieser Kultur-Selektionismus! Wieso feiern wir hier keine türkischen Feste mit? Ich war einmal auf einer türkischen Hochzeit in Köln und habe mich blendend amüsiert!

    Andererseits ist „das Deutsche“ womöglich längst selber eine Art Bricolage und alle Folklore ein Import – wir haben es nur nie gemerkt. (Etwa so, wie es hier auf einer rheinischen Kirmes auch immer „original Bayernzelte“ gibt. Und Japaner feiern ein christliches Weihnachten. Usw.)

    Man schaue sich aber allein mal „die Kinderprogramme“ gewisser Reklame-Fernsehsender an. Mein Neffe hat tatsächlich lange zu seinem Vater „Dad“ gesagt. Es scheint, diese Prozesse schaffen etwas ganz neues „Heimisches“.

    Ansonsten ist wohl nichts konformistischer als die internationale Jugend, die feiert, was so daher kommt. Der Rest ist globalisierte Wirtschaft. Und Nicht-Bewusstsein.

    In den 80ern gab es eine Musikgruppe namens „The Residents“. Natürlich in den USA. Und so kam von daher auch das zu uns herüber: „Ignorance of your own culture is not considered cool“.

     

  • enhyloi sagt:

    Andererseits – dies von einer, die in einer Gegend oder Kultur aufgewachsen ist, die völlig sternsingerfrei war – warum nicht, wenn es den Kindern gefällt? Warum soll Halloween schlechter sein als deutsche Feste, nur weil es aus dem bösen Amerika kommt? Ich verstehe durchaus die Sorge vom Kulturverlust und vor dem „Verlust“ der eigenen Geschichte, bin aber inzwischen etwas sanfter geworden. So läuft die Welt. Und Halloween ist eine gute „Alternative“ für die graue Jahreszeit, wenn man nicht religiös ist, zum Beispiel.
    Ich komme auch nicht umhin zu denken, dass Grusel und leuchtende Kürbisse einfach eine kindliche Angst und daher Faszination ansprechen, die sich, einmal gefasst und entdeckt, sehr leicht und automatisch weiter trägt. (Nein, ich feiere durchaus kein Halloween! Falls die Frage aufkommt.)

  • Talakallea Thymon sagt:

    REPLY:
    Es gibt (leider?) keinerlei rationale Argumente gegen Halloween in Deutschland. Wenn die Kinder einen Mordsspaß dabei haben, es zudem weder gefährlich noch schädlich ist, warum nicht? Die Kinder gehen ja trotzdem noch zum Märtensingen, man kann also nicht einmal einen Verlust beklagen.
    Meine Ablehnung ist also eine irrationale, emotionale Reaktion. Diese hängt zum einen damit zusammen, daß ich in einem Alter bin, wo Neues als Ärgernis oder sogar als etwas Bedrohlichiches wahrgenommen wird. Als ich Kind war, gab es das nicht, jetzt gibt es das. Es ist neu, es verwirrt mich. Aus demselben Grund besitze ich kein Mobiltelephon und lehne es mit haßerfüllter Vehemenz ab.

    Zum anderen speist sich die Ablehnung aus einem wachsenden Gefühl der Heimatlosigkeit-in-der-Heimat. Ich bleibe, aber die Dinge um mich verändern sich in einem Maße und einer Unignorierbarkeit, daß ich mich, ohne mich zu bewegen, nicht mehr heimisch fühle. Ich denke, es ist das, was die meisten empfinden, die gegen den Bau von Moscheen sind: Das Sich-fremd-Fühlen am angestammten Ort. (Zu Ihrer Beruhigung: Ich bin nicht dagegen, wenn auch nur deshalb, weil ich es ignorieren kann und mich nicht in meiner eigenen Heimat fremd zu fühlen brauche deswegen) Genauso fühle ich mich fremd am angestammten Ort, wenn die Kinder als Fledermäuse um Süßigkeiten betteln. Ich will das nicht. Es gehört hier nach meinem Gefühl nicht hin. Bei rationaler Betrachtung muß man natürlich einsehen, daß Heimat nichts ist, was irgendeiner besitzen kann. Wie die Verhältnisse an irgendeinem Ort liegen, bestimmen viele. So ist es nun einmal. Aber für einen stockkonservativen und überdem noch wölfisch territorialen Menschen wie mich ist das schwer zu ertragen.

    Die dritte Komponente dieser Abwehr hat tatsächlich etwas damit zu tun, daß Amerika für mich der Feind ist, oder sagen wir: Derjenige Teil Amerikas, der sich für den Nabel der Welt hält und glaubt, die (aus seiner Sicht) Peripherie mit seinen Segnungen, von McDoof bis zu den Simpsons oder eben Halloween beglücken zu müssen. (Schlimm genug, daß sich die meisten tatsächlich davon beglücken lassen). Auch dies kein Argument: Nur der Zorn auf den Anspruch kultureller Hegemonie. Das gleiche empfinde ich übrigens, man möge mir verzeihen, gegenüber Berlin.
    Man kann über diese Dinge schlecht diskutieren. Man kann nur den eigenen Standpunkt klarmachen und versuchen, so weit es geht, weitere Geländeverluste zu vermeiden.

  • enhyloi sagt:

    REPLY:
    Ja, ich kann Ihre Gefühle auch wirklich nachvollziehen! Keine Sorge. Ich bin selbst zwar anders – hetze nicht jedem neuen Brauch nach, aber baue meistens auch keine Abwehr auf, habe aber einen Menschen geliebt, der haargenau gedacht hat/hätte wie Sie. Deswegen verstehe ich es und möchte Ihnen auf keinen Fall diese Gefühle abspenstig machen! Derjenige, welcher eben genannt wurde, ist übrigens inzwischen: Berliner… Ihre Gefühle gegen Berlin sind interessant, weil es mir, die ich hier wohne, überhaupt nicht so vorkommt, als würde Berlin eine Art kulturelle Vorführfunktion haben. Ich empfinde hier eher (immer noch) die Wirkung des guten Spruchs: Jeder nach seiner Fasson.

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Hello Wihn auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: