2. Oktober 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Im Dunkeln sitzen und Schubert hören und weinen, weinen, weinen, und nicht mehr ein wissen noch aus vor Sehnsucht. Und vor lauter Worten das richtige nicht. Würgen an den Worten. Zuletzt wirr ins Dunkel geflüstert, was ich laut nicht sagen darf, nicht einmal stammeln.

Eine lang vermißte Verzweiflung willkommen heißen und sich am Schmerz lebendig scheuern.

Advertisements

Tagged:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Was ist das?

Du liest momentan auf VOCES INTIMAE.

Meta