Aequinoctium

22. September 2017 § 2 Kommentare



Klamm sind die Hände des Winds in den pelzigen Taschen der Sonne.
      Schatten im kahlen Gezweig tauchen nach tieferem Blau.
Süßer jetzt schmecken die Küsse mit Borden aus Wind, der Kalender
      sterbend um Tage sich schließt wie um den Zucker die Frucht.

Advertisements

§ 2 Antworten auf Aequinoctium

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Aequinoctium auf VOCES INTIMAE.

Meta

%d Bloggern gefällt das: