20. Februar 2019 § 3 Kommentare



Diese Traurigkeit, die ohne Anlaß aus dem Nichts kommt, abends, kurz vorm Schlafengehen, und sich einfach nicht greifen läßt und nicht deuten: Sie ist nicht besonders zudringlich, diese Traurigkeit, aber auf einmal ist der Boden weg. Ich fasse etwas an, ich hebe etwas auf, lege es wieder hin, ich schlage ein Buch auf, starre auf die Buchstaben wie auf ein fernes Segel am Horizont, klappe es wieder zu. Ich zucke mit den Schultern, ich probiere es mit Seufzen. Stirnrunzeln Du wirst doch jetzt nicht weinen wollen! Nein, weinen geht auch nicht.
Es ist das Gefühl, keine Heimat zu haben, keinen Anschluß ans Außen. Alles ist im Innenraum gefangen, zwar gibt es Signale von außen, aber kein Signal von dort hat die Bedeutung eines Kontakts. Es ist ein bißchen wie als Wort in einem Satz zu schweben, den die Welt liest und liest und nicht versteht, obwohl die Bedeutung aller Wörter bekannt ist. Lies mich! Aber die Welt liest mich nicht, sie erfaßt meinen Sinn nicht, sie plappert mich nur nach. Von Sekunde zu Sekunde noch einer wie ich. Und wieder ich, und ich, und ich.

§ 3 Antworten auf

  • Sofasophia sagt:

    Und das Verrückte ist: Das hier, diese Worte, sie resonieren in anderen Menschen, in mir, als hätte ich sie geschrieben, als wäre es meine. Dennoch ist jede*r Auch-Betroffene für sich gefangen in diesem Nicht-erfasst-Sein, in diesem Ich-Sein, in dieser für andere bedeutungslosen Bedeutung des eigenen Lebens.
    Und während ich diese Buchstaben aneinanderreihe, ahne ich bereits, dass sie letztlich bedeutungslos sind. Außer für mich. Jetzt.

  • Oh, wie ist es denn, als bekanntes Wort in einem unverstandenen Satz zu schweben? Überhaupt, ein Wort zu sein? Gott? Alles und nichts ohne … „Engelsgeläut“, sagt die Google Tastatur. Ich meine das Sprechen im Vollzug. Die pragmatische Dimension des Zeichens. Sein Versprechen, Trösten, Verlangen. Ich singe manchmal morgens in einer Kirche, ganz allein. Mit glossolaler Artikulation. Gestern brach ich in lautes Weinen aus. Vielleicht kann ich sagen, ich fühlte mich wie ein unbekanntes Wort mitten in einer vollendeten Geste.

  • rotewelt sagt:

    Kommt mir gerade bekannt vor, was du über sich sagst, wenn auch sicher aus unterschiedlichen Gründen, Erfahrungen. So etwas wie Heimat kenne ich weder im Innen noch im Außen. Bin ein Alien.

Voces lectorum

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Was ist das?

Du liest momentan auf VOCES INTIMAE.

Meta